Industrie 4.0 – Kolumne

Industrie 4.0 ist der zentrale Begriff für den Digital Tsunami, der auf Industrie und Handel in den kommenden Jahren zukommt. Die Kolumne setzt sich mit den aktuellen Entwicklungen, Trends und Strategien auseinander.

industrie4-0 Kolumne

Die Mischung aus Technik und Organisation macht‘s

Ohne es zu wissen, haben Unternehmen den Anfang für Industrie 4.0 bereits gemacht. Sie verfügen über wertvolle Daten. Um diese innovativ zu nutzen, können sie von Start-ups lernen und die Vorzüge mit den eigenen Ressourcen kombinieren.

Das Thema Industrie 4.0 hat für deutsche Unternehmen hohe Priorität. Viele erwarten dadurch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz, niedrigere Produktionskosten und sinkende allgemeine Kosten. Bisher hat jedoch nur ein Fünftel der Unternehmen erste Projekte realisiert, wie die IDG-Studie „Industrie 4.0 – wo steht Deutschland“, zeigt. Doch Abwarten ist hier die falsche Strategie. Jedes Fertigungsunternehmen kann von Industrie 4.0, also dem Industrial Internet of Things (IIoT), profitieren. Zum Vergleich: Anfang des 20. Jahrhunderts hat man sich gefragt: Für welchen Kutschereibetrieb lohnt sich ein Verbrennungsmotor? Dessen durchschlagender Erfolg hat diese Überlegung schnell überflüssig gemacht. Genauso müssen wir heute das Thema Industrie 4.0 betrachten. Es ist die Pflicht eines jeden Unternehmens und liegt in seiner betriebswirtschaftlichen Verantwortung, sich mit den neuen technologischen Möglichkeiten […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
industrie4-0 Kolumne

Industrie 4.0 frischt Anlagen auf

Nahtlose Integration neuer Software in ein vorhandenes Programm wie SAP spart Zeit und Geld. Die Modernisierung und Einbeziehung in bestehende Systeme über Schnittstellen verhindert, dass der Betrieb vorhandene Software anpassen muss.

Neue Trends halten immer häufiger Einzug in die verschiedenen Sektoren der Industrie. Produktionsprozesse und unterschiedliche Unternehmensbereiche profitieren zunehmend von der Möglichkeit der digitalen Vernetzung. Immense Datenmengen erweitern zudem das Spektrum der Optionen, die im Industrie-4.0-Zeitalter zur Verfügung stehen. Der Rahmen der Erfassung von relevanten Daten beginnt bei der Produktionsstätte und endet mit der Auslieferung. Oftmals erkennen Entscheider allerdings nicht das komplette Potenzial des gesammelten Informationsmaterials. Detaillierte Datenanalysen tragen im Idealfall dazu bei, Prozesse zu optimieren sowie Zeit- und Kosteneinsparungen zu generieren. Effiziente Nutzung von Big Data erzeugt im engen Wettbewerb durch die resultierenden Anpassungen oftmals einen Vorsprung. Es empfiehlt sich daher, Lösungen in bereits vorhandene Systeme einzufügen, die bei der Auswertung unterstützen. In der Intralogistik bietet sich beispielsweise der Einsatz […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
industrie4-0 Kolumne

Führ mich zum Schotter 4.0 – Digitalisierung in Marketing und Vertrieb

Digitalisierung und Vernetzung haben in den Köpfen der Entscheider für die Verwendung in Produktion und Logistik bereits Einzug gehalten, Marketing und Vertrieb entziehen sich dennoch gekonnt der Digitalisierung und damit (wieder) der Messbarkeit.

Die legendäre Aufforderung „show me the money“ von Cuba Gooding junior an seinen Sportmanager Tom Cruise (in: „Jerry Maguire – Spiel des Lebens“) ist für mich die beste Beschreibung der Erwartungshaltung an die Unternehmensprozesse Marketing und Vertrieb. Deswegen die Überschrift. Ich habe in den letzten Jahren die Beobachtung gemacht, dass sich Management und Führungskräfte tatsächlich den Stress (4.0) machen, sinnvolle Anwendungen für Vernetzung und Informationsgenerierung zu finden. Wenn einem trotz Berater samt 300 seitigem Konzeptpapier dann wirklich nichts einfällt, bleibt immer noch Plan B: Sensoren an alles dran, was rumsteht, und mit den Messwerten ab in ein Data Lake – das Öl der Zukunft strömt in das Datenlager. Was mich bei dieser Euphorie für Digitalisierung wundert, ist, dass Marketing und […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
industrie4-0 Kolumne

Industrie 4.0 und das intelligente Zusammenspiel zwischen ERP und MES – aber wie genau?

Industrie 4.0 gelingt nur, wenn die digitale Planung die Realität in der Fertigung möglichst genau abbildet und die Fertigungssteuerung rasch auf Abweichungen reagiert.

Unter Industrie 4.0 wird allgemein die echtzeitfähige, intelligente, horizontale und vertikale Vernetzung von Menschen, Maschinen, Objekten und IKT-Systemen zum dynamischen Management von komplexen Systemen verstanden. 1 Unter horizontaler Vernetzung versteht man dabei die Einbindung der verschiedenen IT-Systeme für die unterschiedlichen Prozessschritte der Produktionsplanung und -steuerung, zwischen denen ein Material- und Informationsfluss verläuft. Dies gilt sowohl innerhalb eines Unternehmens als auch für mehrere Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die Integration der IT-Systeme auf unternehmensinternen Hierarchieebenen der Automatisierungspyramide (Unternehmensleit-, Betriebsleit-, Prozessleit-, Steuerungs- und Feldebene) wird unter vertikaler Vernetzung zusammengefasst. ² Durch die digitale Vernetzung der physischen Produktionswelt mit der digitalen Planungswelt soll also eine autonome Steuerung der Produktion ermöglicht und die Transparenz in allen Abläufen erhöht werden. Dies setzt allerdings voraus, dass […]

industrie4-0 Kolumne

Industrie 4.0 braucht neue E-Commerce-Modelle

free

Auf die vernetzte Fabrik und per Cloud kommunizierende Produktionseinheiten hat sich SAP längst eingestimmt. Die Lösungen der SAP Manufacturing Suite integrieren die ERP-Landschaft mit Produktionsprozessen des Industrie-4.0-Zeitalters.

Die S/4-Hana-Architektur mit ihren extrem kurzen Zugriffszeiten ermöglicht eine Echtzeit-Kommunikation von Maschinen und Prozessen. So lassen sich völlig neue Fabrikarchitekturen entwerfen. Die Datenflüsse in Zeiten von Industrie 4.0 werden in allen Unternehmensbereichen komplexer. Weil Digitalisierung und Automatisierung so rasch voranschreiten, stehen Unternehmen vor der Herausforderung, alle neu entstehenden Daten und Informationen kompetent zu verarbeiten. Es gilt, die Datenströme in Echtzeit zu steuern und entlang der Wertschöpfungskette einzusetzen. Bislang getrennte Arbeitsprozesse verschmelzen dabei im modernen Handel und Industrieumfeld immer mehr: Der Maschinenpark der Produktion, das Verwalten von Wartungen und Bestellungen wachsen mit dem Vertrieb zusammen. Diesem stehen im Rahmen von Industrie 4.0 Informationen schneller und über die gesamte Wertschöpfung hinweg zur Verfügung, sodass er Kundenwünsche bedarfsgerecht steuern kann. Aus dem Anstieg […]

industrie4-0 Kolumne

Industrie 4.0 braucht smarte Intralogistik

free

Neben der Smart Factory gilt eine smarte Intralogistik als zentraler Baustein für Industrie 4.0. Der Aufbau einer „smarten“ innerbetrieblichen Logistik erfordert ein ganzheitliches Konzept und kompetente Beratung.

Eine smarte Intralogistik vom Wareneingang über die Versorgung der Produktion bis in den Warenausgang und den Versand ist für Industrie 4.0 unverzichtbar. Doch auch im SAP-Umfeld besteht an diesem Punkt Nachholbedarf: Warenbewegungen werden oft noch immer in Excel, Eigenprogrammierungen oder auf Papier erfasst und von Hand in die SAP-Software übertragen. Kritische Situationen werden so erst zeitverzögert offenkundig, für Entscheidungen fehlen aktuelle KPIs, und Medienbrüche verursachen lange Durchlauf- und Lieferzeiten. Wer seine Intralogistik im Sinne von Industrie 4.0 smart machen will, braucht daher einen ganzheitlichen Ansatz: robuste, selbststeuernde Regelkreise, IT- bzw. Auto-ID-gestützte Prozesse im Lager, in der Kommissionierung und im Transport, einen beleglosen Datenfluss von der Erfassung bis in SAP ERP oder S/4 Hana sowie die passende Organisationsstruktur und Lagertechnik. Die […]

industrie4-0 Kolumne

Herausforderung Energiemanagement

free

Die digitale Transformation bringt neue Möglichkeiten und Werkzeug, um die organisatorische und technische Energieeffizienz voranzutreiben.

Eine der aktuell größten ökonomischen wie ökologischen Herausforderungen stellt das effiziente Nutzen und Einsparen von Energie dar. Angesichts eines globalen Anstiegs der Nachfrage an Rohstoffen und Energieträgern wird die Notwendigkeit einer effizienteren Ressourcenverwendung immer dringender. Maßnahmen zur Effizienzsteigerung im Umgang mit Ressourcen bieten Unternehmen daher zweierlei Vorteil: die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit wie auch Entlastung der Umwelt. Die Einführung geeigneter Energiedatenmanagementsysteme stellt hierzu die Basis her. Um im betrieblichen Umfeld verantwortungsvoll und nachhaltig mit der Ressource Energie umgehen zu können, bedarf es verlässlicher Informationen über die verursachte Nutzung von Energie bzw. deren Verschwendung, sowohl im Bereich der gewerblichen Produktion als auch im Zusammenhang des persönlichen und kollektiven Verhaltens einzelner Mitarbeiter. Effizienzpotenziale ausschöpfen Notwendige Schlüsseltechnologien sind dabei Energiedatenmanagementsysteme zur Erfassung und Darstellung […]

industrie4-0 Kolumne

Machine Learning: Chancen für den Maschinenbau

free

Industrieunternehmen, die im digitalen Zeitalter wettbewerbsfähig bleiben wollen, kommen nicht umhin, sich mit diesem Thema und Smart Factory zu beschäftigen.

Die Anforderungen an die Produktion der Zukunft sind hoch, denn die Märkte werden immer volatiler, die Anzahl der global agierenden Marktteilnehmer wächst und Produkte müssen kundenspezifisch ausgerichtet sein. Gleichzeitig sind die Erwartungen an die Qualität der Produktion hoch. Dies erfordert flexiblere, reaktionsfähigere Produktionssysteme und Mitarbeiter. Industrie 4.0 ist durch diese Entwicklungen zu einem absoluten Trendthema in der produzierenden Industrie geworden. Industrieunternehmen, die erfolgreich sein wollen, müssen sich mit dem Thema und der intelligenten Fabrik auseinandersetzen. Bei Industrie 4.0 werden sämtliche am Produktionsprozess beteiligten Komponenten sowie der Mensch miteinander vernetzt. Kommunikation und damit Information sind wichtige Produktionsfaktoren. Industrie 4.0 ist ohne Software nicht möglich. Zu den Technologien, die Industrie 4.0 ermöglichen, zählen Cyber-Physische-Systeme, aber auch die Nutzung mobiler Endgeräte in der […]

industrie4-0 Kolumne

PLM 4.0 – Basis für digitale Transformation

free

Leider muss ich heute ein schreckliches Beispiel nennen, bei dem eine schlechte Datenbasis zu einem verheerenden Ergebnis geführt hat.

Wir können uns alle noch an das Drama am 19. 12. 2016 in Berlin erinnern. Ich war selbst einige Tage vor dem Ereignis an dem Unglücksort und kann es kaum fassen, was da passiert ist und dass es auch mich hätte treffen können. Wenn man die Berichterstattung bis zum heutigen Tage genau verfolgt und das Ergebnis und die Vorschläge für die Zukunft betrachtet, wird einem bewusst, dass, wenn die Vernetzung der Behörden und die Datenbasis ihrer Systeme konsistent und integriert gewesen wären, vielleicht das Attentat hätte verhindert werden können. Als Reaktion auf das Geschehen steht eine Zentralisierung der Verwaltung als Vorschlag vom Innenminister an. Es geht dabei um einheitliche Systeme und eine eindeutige und zuverlässige Datenbasis, um schneller und transparenter […]

industrie4-0 Kolumne

Übernehmen Roboter den Arbeitsplatz der Zukunft?

free

Unsere Gesellschaft steht vor einem radikalen Umbruch und einer Veränderung der Arbeitsprozesse. Sind künstliche Intelligenz und Roboter auf dem Vormarsch?

Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums in Davos, warnt vor einer Revolution von oben. Es würden Millionen von Menschen zu Verlierern gemacht werden, welche man in Zukunft nicht mehr brauchen würde. Dabei ist anzumerken, dass die Digitalisierung und Vernetzung durch das Internet der Dinge nicht nur in der Industrie, sondern auch in allen anderen Berufsbereichen einkehren wird. Leben retten 4.0? Bereits in den 80er-Jahren hat man im Bereich des Verkehrswesens, mit dem Begriff der Verkehrstelematik, eine Digitalisierung von verschiedenen Bereichen, wie z. B. der Logistik, der Verkehrsplanung, des Straßenzustandes, des Baustellenmanagement, der Park-and-Ride-Systeme u. v. m., vorgenommen, um in intelligenten Verkehrsleitsystemen dem Verkehrskollaps entgegenzutreten. Diese Herausforderung für die damalige Zukunft hat keine Arbeitsplätze verhindert, sondern im Gegenteil neue Arbeitsplätze geschaffen. Es […]