Editorial

Hier schreibt der Chefredakteur des E-3 Magazins. Sehr persönlich, kritisch und konstruktiv basierend auf 20 Jahren Erfahrung in der SAP-Community. Gegenpositionen, Anmerkungen und Leserbriefe sind ausdrücklich erwünscht: pmf@b4bmedia.net

Editorial

[shutterstock:379587745, Brian A Jackson]

Early-Adopter-Dilemma

Die Letzten werden die Ersten sein. Die letzten R/3-Anwender, die jenseits von 2020 die versprochene Hana customizen, bekommen eine ausgereifte, stabile Version X. Alle anderen sind Versuchskaninchen.

Gefragt nach dem Potenzial von S/4, antwortet SAP-Chef Bill McDermott: „Gewaltig!“ Nach seiner Meinung steht SAP am Beginn eines einmaligen digitalen Erfolgs, der alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen wird. McDermott bestätigte in einer Telefonkonferenz im Juli dieses Jahres, dass seine Gesprächspartner bei den globalen Unternehmen die SAP’sche „Run Simple“-Strategie nachfragen und begrüßen. Und er bestätigte, dass die existierenden S/4-Kunden naturgemäß zu den Early Adopters zu zählen sind – man steht erst am Beginn dieser gewaltigen, erfolgreichen digitalen Transformation! Auch SAP-Finanzvorstand Luka Mucic definierte in derselben Pressekonferenz das neue ERP-Produkt „S/4“ als „Baby“, das noch großartig wachsen und der SAP viele Erfolge bescheren wird. Der Umkehrschluss zu der euphorischen S/4- und Hana-Wachstumsprognose von CEO Bill McDermott und CFO Luka […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
Editorial

[shutterstock:379587745, Brian A Jackson]

Die Dekonstruktion des SAP-Ecosystems

SAP zerlegt das eigene Ecosystem, weil der Vorstand glaubt, dass man in einer Cloud-First-Welt keine Partner und Verbündete mehr braucht. Der Bestandskunde in der Cloud ist Geldquelle und nicht mehr Freund und Diskussionspartner.

Man erzählt sich in der SAP-Community die Anekdote, dass Hasso Plattner einst den einzigen Porsche Carrera mit Anhängerkupplung besaß, damit er sein damals noch wesentlich kleineres Segelboot immer dabeihaben konnte. Woher wir das wissen? Zu dieser Zeit hatte einer der größten österreichischen SAP-Bestandskunden ein massives ERP-Problem. Kurz entschlossen fuhr Plattner auf seinem Weg nach Süden in Wien vorbei. Er parkte Porsche und Segelboot auf dem Kundenparkplatz, half, das Problem zu lösen, und reiste weiter Richtung Mittelmeer. Von Beginn an war der SAP-Bestandskunde auch Entwicklungspartner, Ideengeber, Testzentrum und immer offen für betriebswirtschaftliche, organisatorische und technische Diskussionen. Das „hässliche“ Wort IP – Intellectual Property – gab es damals im aktuellen Verständnis noch nicht. Ideen, Konzepte und Lösungen wurden mannschaftlich ausgetauscht und bewertet. […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
Editorial

[shutterstock:379587745, Brian A Jackson]

Das verlorene Alleinstellungsmerkmal

Niemand kann SAP das Wasser reichen, wenn es um betriebswirtschaftliche Software geht. Beim Thema ERP ist SAP unerreicht. Die S/7- und S/4-Geschäftsprozesse sind unschlagbar. McDermott verlässt diesen tugendhaften Weg.

SAP-CEO Bill McDermott mag ein großartiger Verkäufer sein – zumindest sich selbst hat er bei seinem Aufsichtsratsvorsitzenden Hasso Plattner hervorragend verkauft. Das Verkaufen liegt dem Amerikaner offensichtlich im Blut. Hier kümmert ihn keine Strategie, kein IT-Megatrend, keine Loyalität zu den SAP-Partnern, kein Wissen um Alleinstellungsmerkmale – Hauptsache, Umsatz und Gewinn stimmen. An seiner Seite ein hochbegabter CFO: Luka Mucic hat es geschafft, die Ausflüge seines Chefs in Non-SAP-Bereiche finanziell abzufedern und positiv darzustellen. Aber selbst Plattner fragt sich mittlerweile, ob Cloud-Experimente wie ein App-Store – ähnlich wie iTunes von Apple – echtes Geld bei SAP bringen. Offensichtlich zweifelt Plattner an der Wirksamkeit des Nachahmens. Denn alles, was SAP momentan tut, haben andere Unternehmen schon vorher gemacht. Anstatt das Alleinstellungsmerkmal zu […]

Editorial

[shutterstock:379587745, Brian A Jackson]

Plan B – Eine AnyDB Strategie?

free

Eine DB-Monokultur „Hana“ wird es nicht geben. Executives aus der SAP-Community bestätigen: Eine AnyDB-Strategie ist in Evaluierung. Mit diplomatischen Worten wird eine SAP-Niederlage zum Erfolg der Community verklärt: DB-Wahlfreiheit für alle!

Prognosen sind schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen. Hier sind sich aber die Szenekenner einig: Eine Datenbank-Monokultur mit SAP Hana wird es nicht geben. Es ist unwahrscheinlich, dass die Mehrheit der SAP-Bestandskunden ihr erworbenes Wissen und die stabilen Anwendungen auf Basis von Oracle, IBM DB2 und SQL-Server aufgeben will oder kann. Niemand argumentiert gegen die junge Hightech-Datenbank Hana. Die Innovation von Professor Hasso Plattner, Ex-SAP-CTO Vishal Sikka und Accenture-Manager Alexander Zeier, entstanden am HPI in Potsdam, kann nicht hoch genug gewürdigt und geschätzt werden. Aber Hana ist ein neuer Ansatz im ERP/BW-Bereich, der sich erst beweisen muss. Oracle, DB2 und der SQL-Server sind durch das Tal der Tränen gegangen und präsentieren sich nun als die stabilste Plattform für […]

Editorial

[shutterstock:379587745, Brian A Jackson]

SAP gefährdet die digitale Transformation

free

Es ist mehr als ein Release-Wechsel, das weiß auch SAP über die digitale Transformation. Dennoch versucht man mit der jüngsten ERP-Version und einer In-memory-Computing-Datenbank die SAP-Community davon zu überzeugen, dass Hana, Fiori, Cloud und S/4 hinreichend ausreichend sind.

CIOs klagen, dass die digitale Transformation zu oft nur als technische Aufgabe gesehen wird, dann heißt es aus der Geschäftsleitung: „Unsere Techniker und Ingenieure werden das schon zum Laufen bringen!“ Die meisten CIOs und CCoE-Leiter wissen es besser: Die digitale Transformation geht ans Eingemachte. Hier verändern sich Geschäftsprozesse und Modelle. Somit ist der gesamte C-Level eines Unternehmens gefordert. Es auf die Schultern der CIOs abzuladen ist kurzfristig, unfair und sicher nicht nachhaltig. Aber SAP versucht genau dieses Bild zu vermitteln, dass die digitale Transformation mit ein paar Software-Tipps und -Tricks aus Walldorf schon zu stemmen ist. Genug Fiori-Apps, etwas Cloud Computing aus der HEC und HCP, „real Real­time“ mit Hana – wie Ex-Technikvorstand Vishal Sikka der Community glauben machen wollte […]

Editorial

[shutterstock:379587745, Brian A Jackson]

Großer Sprung nach vorn

free

Hasso Plattner hat es in Kalifornien bei Apple, Google, Amazon und Salesforce gesehen: Cloud Computing ist die Zukunft! Nun ist seine Angst, dass SAP in ein paar Jahren nicht mehr existiert, wenn nicht auch Bill McDermott und Luka Mucic den ERP-Konzern Richtung „Wolke“ treiben.

Der amerikanische Journalist Lincoln Steffens (1866 bis 1936) bereiste zwischen 1919 und 1921 die damalige Sowjetunion und berichtete euphorisch vom Marxismus-Leninismus: „I have seen the future and it works.“ Ist es Hasso Plattner ähnlich ergangen, als er durch das Silicon Valley streifte und all die Prachtbauten von Apple, Facebook und Google sah? Sind diese cloudbasierten Geschäftsmodelle für Plattner die Zukunft? Die Kolchosen – die landwirtschaftlichen Großbetriebe der Sowjetunion – waren für Lincoln Steffens das gesegnet Land und die glorreiche Zukunft. Die historische Entwicklung zeigt etwas anderes: Es gilt zwischen technischer Machbarkeit, Modetrends und Nachhaltigkeit zu unterscheiden. SAP hat interessante Cloud-Lösungen, aber nicht alles, was technisch machbar ist, ist auch wirtschaftlich sinnvoll. Momentan zahlt SAP einen extrem hohen Preis, um den […]

Editorial

[shutterstock:379587745, Brian A Jackson]

Anpassungsfähige und verantwortungsvolle Führung

free

SAP-Chef Bill McDermott war in Davos, davor in Barcelona auf der SAP-Fkom, Field Kick-off Meeting. Von Flexibilität und Verantwortung war dort nur wenig zu spüren. Das Davos-Thema könnte auch vom Anwenderverein DSAG stammen. Wann beginnt SAP, auf ihre Bestandskunden zu hören?

Warum anpassungsfähige und verantwortungsvolle Führung? Aus Sicht von Bill McDermott läuft das Geschäft rund und simpel – an Hana, S/4 und Cloud Computing führt kein Weg vorbei? Die digitale Transformation im Allgemeinen und Big Data, IoT, Industrie 4.0, Cloud und KI im Speziellen sind die Wachstumstreiber. Zur Sapphire im kommenden Mai in Orlando wird dann auch SAP auf den Megatrend künstliche Intelligenz (KI) mit dem Thema Machine/Deep Learning aufspringen (siehe auch neuronale Netze der Hana Predictive Analysis Library, PAL). Die Bestandskunden brauchen hingegen andere Antworten: Die Community ist in Gefahr auseinanderzubrechen. „Das vergangene Jahr hat gezeigt, dass politische Führer sich den Forderungen der Menschen anpassen müssen, die ihnen die Führung anvertraut haben, während sie zugleich eine Vision und einen Weg […]

Editorial

[shutterstock:379587745, Brian A Jackson]

Superintelligenz – SAP jagt den fahrenden Zug

free

Überall wird von künstlicher Intelligenz, neuronalen Netzen und Machine ­Learning gesprochen – auch bei SAP in Walldorf und Mitte November auf dem SAP-Executive-Forum Select 2016 in Berlin. Jetzt springt auch SAP auf den fahrenden KI-Zug auf und verpasst wieder einmal die Zukunft.

Artificial intelligenceArtificial intelligenceArtificial intelligenceArtificial intelligenceArtificial intelligenceArtificial intelligenceIm vergangenen Sommer gab es Hoffnung: Gemeinsam mit der Wochenzeitung Die Zeit veranstaltete SAP als Sponsor eine KI-Tagung in Berlin. Die Veranstaltung brachte Experten und Kritiker aus den unterschiedlichsten Disziplinen auf die Bühne. Damit wurde gezeigt, dass KI kein Orchideenfach der Informatik ist. Spätestens seit dem revolutionären Erfolg der Go spielenden Google-Maschine ist KI auch Mainstream. Watson als KI-Meisterleistung der IBM wird seit vielen Jahren bewundert und diskutiert. Für Microsoft und Amazon ist Machine Learning eine Selbstverständlichkeit. Onlinekurse und White Papers beweisen es. Nach der TechEd Barcelona 2016 und fast zeitgleich mit der Veranstaltung Select in Berlin hat nun auch SAP ihren ersten Machine-Learning-Kurs auf Schiene gebracht. Berücksichtigt man noch weitere Aktivitäten, wie etwa […]

Editorial

[shutterstock:379587745, Brian A Jackson]

Endausbau 2020

free

Das SAP-Dilemma hat zwei Seiten: In den Sapphire- und DSAG-Keynotes heißt es, dass Ariba, SuccessFactors und Hybris nun Hana-basiert arbeiten. In der IT-Praxis erfolgt der Datentransfer von ERP/ECC nach Ariba mittels CSV-Datei über NetWeaver PI.

Verzweiflung macht sich in der SAP-Community breit: Aufgaben aus den Bereichen digitale Transformation und IoT gehören gelöst und umgesetzt – aber es gibt dafür keine standardisierten Antworten. Für jedes Problem zaubert SAP einen neuen Referenzkunden aus dem Hut. Diese Beispiele sind technologisch höchst bemerkenswert – aber sie sind nicht nachhaltig! Ihre Singularität verhindert die breite Adaption. Bei SAP wundert man sich, dass aufgrund der zahlreichen Referenzen, Use sowie Business Cases und PoCs (Proofs of Concept) das Geschäft mit Hana und S/4 sowie Cloud (HEC und HCP) nicht anspringt. Bei den Bestandskunden wundert man sich, dass von SAP keine nachhaltigen Antworten, Handlungsanleitungen und allgemeingültige Tipps und Tricks kommen. Das „Enablement“ der digitalen Transformation ist demnach nicht so leicht wie das Erfinden […]

Editorial

[shutterstock:379587745, Brian A Jackson]

Künstliche Intelligenz hilft dummen ERP

free

Geht es nach den Vorstellungen von SAP, dann ist man Teil der internationalen KI-Forschung und Entwicklung. SAP sponsert KI-Konferenzen und hält Keynotes. Aber man verwechselt KI mit intelligenten Systemen. Komplexe mathematische und statistische Formeln aus Hana PAL sind keine KI.

Schon kommen Gerüchte auf, dass SAP wieder einmal den aktuellen IT-Trend verpasst – und diesmal könnte es gefährlich für den ERP-Software-Hersteller werden. Das erste Mal lachte die IT-Szene über SAP, als offensichtlich wurde, dass man in Walldorf dem Internet zu wenig Beachtung ­entgegenbrachte. „Verschläft SAP das Internet?“, rauschte es durch den Blätterwald. Am Höhepunkt der Dotcom-Blase hatte SAP keine Antworten, wie das World Wide Web zu R/3 passen könnte. Erste Lösung aus Walldorf: Aus sap.com wurde mysap.com und die Visitenkarten der SAP-Mitarbeiter wurden mit sehr bunten mysap.com-Logos bedruckt. Eigenentwicklungen und Zukäufe haben mittlerweile SAP hinreichend in der Web-Community positioniert. Das SAP’sche Mobile Computing gehorcht dem Web-Standard HTML5 und heißt Fiori/UI5. Ende gut, alles gut? Den späten Einstieg in das World […]